Bi-nationale Partnerklassen im 63. Europäischen Wettbewerb 2015/16: Gengenbach & Obernai

03. April 2016

Seitens der Geschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs in Berlin wurde vorab mitgeteilt, dass 5 frz. Partnerklassen teilnehmen können. Dies führte dazu, dass sich 3 Klassen unserer Geschwister-Scholl-Grundschule mit ihren französischen Partnerklassen in Obernai zur gemeinsamen Teilnahme entschlossen.

So wurden Werke dieser drei dt.-frz. Partnerklassen (Geschwister Scholl Grundschule Gengenbach + École primaire Freppel Obernai) eingesandt. Die Arbeiten entstanden vorwiegend bei eintägigen Schülerbegegnungen vor Weihnachten 2015.

Alexandra Franz, Klassenlehrerin der 4d, entschied mit ihrer französischen Partnerin Céline Vanamandel, dass sie das Märchen-Thema bearbeiten wollen und wie dies geschehen soll. So entstand ein großes Werk, an dem alle deutschen und alle frz. Kinder dieser beiden Klassen beteiligt waren. Auch wenn das Werk nicht den Vorgaben des Europäischen Wettbewerbs entsprach, hat es allen viel Spaß gemacht und Frau Franz meinte, dass sie für weitere Schülerbegegnungen Aktionen dieser Art gerne wiederholen würde.

Die jahrgangsübergreifenden Klasse 1/2f von Natalie Wußler, arbeitete mit der Obernaier Klasse von Claire Perrin zusammen. Alle Bilder zum Thema „Bremer Stadtmusikanten“ entstanden bei der Schülerbegegnung in Obernai, deshalb wurden die Motive so gewählt, dass die Werke von den Partnergruppen während dieser Begegnungszeit fertiggestellt werden konnten.

Etwas anders verlief es bei der ebenfalls jahrgangsübergreifenden Klasse 3/4e von Beate Berkmann mit der Klasse der Schulleiterin Isabell Muth in Obernai. Man wählte das Thema „Schön, dass du da bist!“ in Form einer Collage. Vorab sprachen beide per Mail ab, was vorbereitet werden sollte. So konnten einzelne Teile zum Treffen in Obernai mitgenommen werden. Leider stellte sich heraus, dass die frz. Kinder zu kleine Figuren angefertigt hatten, sodass nur ein Teil Verwendung fand. Vieles musste neu entstehen. Die Bildkomposition wurde am Ende des Treffens abgesprochen und alles mit nach Gengenbach genommen. Hier klebte die 3/4e die restlichen Teile auf. Frau Berkmann fotografierte die Bilder und sandte sie per Mail an Madame Muth, damit diese mit ihren Schülern über die Werke sprechen konnte. Dann wurde ein Termin abgemacht und über eine kleine Videokonferenz letzte Details festgelegt, die die deutschen Schülerinnen und Schüler letztlich ausführten. Insgesamt war es eine aufwendige Aktion, die aber den Kindern viel Spaß gemacht hat, neben der Begegnung in Obernai natürlich auch das Skypen. Die Partner über Internet zu kontaktieren war eine neue Erfahrung für die zwei Klassen beidseits des Rheins.

Auszeichung der dt.-fr. Schülertandems 

Die Landesjury Baden-Württemberg hat das grenzüberschreitende Engagement der Schülerinnen und Schüler gewürdigt. Trotz der wenigen Zeit, die zur Verfügung stand, gab es in der Klasse 1/2f zwei Ortspreise für zwei dt.-frz. Tandems (jeweils ein dt. und ein frz. Mädchen zusammen).

Die 3/4e, der Außenstelle Reichenbach, bekam ebenfalls 2 Ortspreise zugesprochen (1 dt.+1 frz. Mädchen gemeinsam und ein dt. Mädchen zusammen mit einem frz. Jungen). Außerdem erhalten Luna und ihre beiden Obernaier Partnerinnen Teodora und Lou-Anne sogar einen Landespreis!